Bereich Deutsch
The Communist Party of Greece PDF Yazdır
Administrator tarafından yazıldı.   
Cuma, 04 Ekim 2019 17:51

The Communist Party of Turkey TKP-1920                                                                        04.10.2019

Bu e-Posta adresi istek dışı postalardan korunmaktadır, görüntülüyebilmek için JavaScript etkinleştirilmelidir

 

Dimitris Kutsumbas

The Communist Party of Greece

The General Secretary of The Central Committee

Bu e-Posta adresi istek dışı postalardan korunmaktadır, görüntülüyebilmek için JavaScript etkinleştirilmelidir

 

Dear Comrade Dimitris Kutsumbas

The organization which calls itself The Communist Party of Turkey but is known as SİP-TKP in Turkey, is announcing that it will host an international meeting on October 19 th.2019. You and many other communist parties will participate in this meeting. We would like to inform you once again about this party we call SİP-TKP as we also told you before.

The Communist Party of Turkey was established in Baku, 1920, under the leadership of Mustafa Suphi and Ethem Nejat. Almost a month after, October 18 th. 1920, another party had been established by Mustafa Kemal where members of parliament and high ranking military commanders very close to Mustafa Kemal had paticipated. Party’s name was The Communist Party of Turkey and the purpose of establishement was to control the revolutionary movement in Anatolia and to get the support of Soviet Russia. A Committee from this party was sent to paticipate in the meeting of Komintern. Komintern did not recognize this party, instead it recognised the TKP which was established in Baku which as the real representative of workers and laborers of Turkey. The committee sent by Mustafa Kemal had to return to Turkey but the Moscow supported Turkey in spite of the hard conditions of the time. Mustafa Kemal’s party was called the counterfeit or official TKP among the leftist and democratic circles in Turkey

Mustafa Suphi, Ethem Nejat and the 13 members of the Central Committee were assassinated under the command of Mustafa Kemal January, 28 th, 1921 at Black Sea when they were returning to Turkey from Baku. Every year on January 28th, communists and revolutionists of Turkey commemorate Mustafa Suphi and his comrades. Whereas SİP-TKP commemorates November 10th, Mustafa Kemal’s death. This assassination commanded by Mustafa Kemal was a huge blow for the communists of Turkey. However, the communists were recovered very soon and they succeeded to assemble a party congress in 1922. Soon after the congress, the party was banned by Mustafa Kemal. From this day on TKP is still banned.

Our party, made a stride forward under the leadership İsmail Bilen in the seventies, connected to the masses and got the opportunity to work semi-legal among the people. But after the fachist military coup in 1980 our party has suffered a huge defeat. Our cadres who managed to avoid persecution by the military and police moved to Western Europe and DDR as political migrants. Some alterations were realized in the party according to Soviet suggestions. Nabi Yağcı became General Secretary of the party. An “unity process” was started with once legal leftist and progressive parties by Soviet imposition. First of all, our party was united with TİP (The Workers Party of Turkey) and got the name TBKP (The United Communist Party of Turkey). Some members of Politburo (TKP) didn’t accept this union, because this would mean the of liquidation of the party.  This coincided with the period of Soviet disintegration, so the TBKP established itself as a legal party. The party congress was held but the state banned this party also. The European Human Rights Court reversed the ban but the Constution Court of Turkey didn’t accept refused because deemed it impossible according to the Turkish laws, that a party could call itself communist and defend the rights of self determination for the Kurds. In this process, Nabi Yağcı switched sides and began writing in bourgeoisie newspapers.

This disorganization lasted to the early years of 2000. An urgent recovery mission awaited the communists. In the beginning of the process, a party known as SİP (The Socialist Power Party) declared that they changed their party name to TKP (The Communist Party of Turkey) and alleged that “they are the TKP”. All of the action took place in “overnight”. This was an obvious fraud. For this reason they are called SİP-TKP so as to distinguish them form the TKP. SİP was established by some Troskyits and they were the members of TİP (The Workers Party of Turkey) and dismissed  from the TİP those days. They had opposed both the Soviets and the TKP. The Turkish state permitted this pseudo-communist party, and didn’t ban it. According to the The Supreme Court of Appeals Prosecutor, founder of the SİP-TKP didn’t have any relations with real TKP (the historical), they were “good guys” and they shared the same opinions as the state regarding the Kurds.

There is a major resemblence between this pseudo-TKP and the “Official TKP” which was established by Mustafa Kemal in 1920. The leftist and democratic movements of Turkey are shared this standpoint. Just as the official/counterfeit communist party was established in order to suppress the Anatolian revolutionary movements  under the impact of October Revolution, now the communist party is established by the state, namely pseudo-TKP (SİP-TKP). The state is awared of the disorganization in the communist movement and wanted to control and surppress progressive, leftist, revolutionary and Marksist youth. The purpose of the state is getting together the youth around the nationalist and Kemalist ideology with the help of this pseudo party. SİP-TKP are pursuing their mission “successfully”, unfortunately. They are keeping away the people, especially the youth from the working class and Marxism-Leninism, social movements, especially the resistance of Kurdish people in Kurdistan – in east of Turkey. These masses are becoming the followers are being of the nationalist Kemalizm and  transformed to a kind of “standby power” of the state. This pseudo party is keeping quiet against the hostility against Kurds and PKK and ignores the war against the Kurds. They are ensuring immunity in this way.

This SİP-TKP doesn’t follow the way of Marxism-Leninizm instead it openly follows Kemalism. They didn’t have any relations and connections with Marxist-Leninist TKP which was established by Mustafa Suphi. But they can carry the both Mustafa Suphi’s and Mustafa Kemal’s badges on their  breasts. They can use the Mustafa Kemal’s photo along side with the Mustafa Suphi’s along with the Turkish flag. What shamaless dishonesty! They carry and circulate Mustafa Kemal who gave the orders to assasinate Mustafa Suphi and his 14 comrades!  Can they be communists? Their mission is to reconcile Mustafa Suphi with Mustafa Kemal, Marxism with Kemalism, working class with bourgeoisie and misguide the public opinion. But they can not succeed in it even if they’ve got support from the state.  Now these forgers are trying to lay claim to our party’s establishement day, especially the 100th anniversary, next year 2020.

In nowaday’s Turkey, main problem is to halt the fascist AKP-MHP power which is under Erdogan’s total control and end their power and so democratize Turkey. Therefore all forces both Turkish and Kurdish against Erdogan must build a democratic alliance. Such an alliance realized under the local elections, especially the second round of elections of the Istanbul metropolitan municipality. The aim was refuse Erdogan’s candidate and to teach Erdogan a lesson, be dealing him a blow. And we did it! Erdogan was defeated and the masses realised that power can be taken from the hands of Erdogan with an alliance. It was a huge experience fort he masses. But pseudo party SİP-TKP was against the such an alliance. The party’s General Secretary Kemal Okuyan, asserted that  the achievements after the alliance would be very dangerous for the struggle of socialism and that it wouldn’t help the struggle for democracy and freedom. This statement signified obvious support to Erdogan’s power. According to them, there was no connection between striking a blow to Erdogan and the struggle for democracy and socialism. In fact that for the peaceful solution of Kurdish case and the improvement of the working class is only possible after Erdogan’s defeat and the winning over of democracy.  SİP-TKP is far away from this understanding. They have once again proved themselves a state party.

We are communists trying hard to revive the TKP which was established in 1920, at Baku. We call ourselves TKP-1920 because SİP-TKP seized our genuine name and is misguiding the masses by calling  itself as communist party and making a counterfeit mix-up of Marxism-Leninizm and Kemalizm. It is the first time we are witnessing such an example in the world. We would like to inform you as an old fellow party, about so called TKP which will host you soon in our country.

We hope that these informations will be beneficial to you.

Comradely regards,

Mehmet Bayrak

Son Güncelleme: Cuma, 04 Ekim 2019 18:16
 
Auswertung der Wahlen am 12.06.2011 von der KP der Türkei 1920 PDF Yazdır
Administrator tarafından yazıldı.   
Pazartesi, 20 Haziran 2011 22:04

Auswertung der Wahlen am 12.06.2011 von der KP der Türkei 1920

 

Wir beglückwünschen unsere Völker zum Wahlerfolg der kurdischen, national-demokratischen Bewegung und des “Blocks für Arbeit, Demokratie und Freiheit”

 

Die Wahlen am 12. Juni haben wieder unter staatlichem Druck und Terror stattgefunden. Gegen die BDP (Partei für Frieden und Demokratie) und gegen den “Block für Arbeit, Demokratie und Freiheit” wurden große Angriffe geführt. Insbesondere in Kurdistan fanden  politische Massaker statt. Sie dauern immer noch an. Die Regierung von AKP (Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung von Erdogan) hat ihre Polizei und Gendarmerie mit Gasgranaten, automatischen Waffen und Panzern auf das kurdische Volk losgelassen und lässt  sie immer noch los.

Aber die AKP-Regierung konnte das kurdische Volk nicht in die Knie zwingen und ihren Widerstand brechen. Im Gegenteil verschärften diese Angriffe noch mehr das Bewusstsein des kurdischen Volkes für seinen Befreiungskampf. Auf den Wahlkundgebungen im ganzen Kurdistan erhob das kurdische Volk die Forderungen für eine demokratische Autonomie für Kurdistan und für eine demokratische Nation. Auf den Wahlversammlungen unter freiem Himmel nahm es diese Forderungen an und bekräftigte diesbezügliche Entscheidungen nochmals durch seine Stimmen an den Wahlurnen. Das kurdische Volk erklärte der Weltöffentlichkeit, das es in der Türkei mit den anderen Völkern in Frieden und gleichberechtigt zusammenleben will.

Die terroristische Demokratie und Diktatur der AKP konnte das kurdische Volk nicht zurückdrängen. Das kurdische Volk schaffte in den Wahlen gemeinsam mit den demokratischen Kräften der Türkei 36 Abgeordnete. Dieser Sieg bildet einen einmaligen Akt, der ein lehrreiches Beispiel im Kampf der Völker, der Arbeiter und Werktätigen der Türkei für Demokratie und Freiheit darstellt. Dieser Sieg soll von uns allen umfangreich ausgewertet werden.

Die Ergebnisse der Wahlen haben die Türkei in eine neue Lage versetzt. Die Existenz zweier sich gegenseitig bekämpfender Lager ist noch einmal offener zutage getreten. Auf einer Seite befindet sich eine Oligarchie aus einer handvoll militärischer und ziviler Monopolbourgeoisie, die vom Imperialismus unterstützt wird und im Dienst der USA, der EU und der NATO steht und  ihre AKP-Regierung, auf der anderen Seite das kurdische Volk mit seinen Forderungen nach Demokratie, Freiheit und gleichberechtigtem gemeinsamen Zusammenleben und seiner national-demokratischen Bewegung, Arbeiterbewegung der Türkei, die Türken, Lasen, Tscherkessen, Georgier, Assyrer, Armenier, Griechen, Albanier, Bosnier, Roma und Sinti und andere Völker der Türkei.

Herr Erdogan, der Kopf dieser oligarchischen Bande, wie die Grauen Wölfe in Lammfell, treibt Rassismus, verbreitet Illusionen des türkischen Expansionismus, verteidigt die osmanische Knechtschaft, indem er den Nachbarnvölkern ein „Paradies“ in  seinem Hintergarten verspricht. Er strebt danach, eine regionale Großmacht zu werden, indem er die Rolle eines Gendarmen der USA einnimmt. Um diese Illusionen im Leben umwandeln zu können, rüstet er sich ständig mit neuen modernen Waffen, wendet diese Waffen in Kurdistan gegen das kurdische Volk an, führt die militärischen Operationen und den Krieg gegen die Kurden weiter.

Diese politische Haltung bildet das Wesen der Rede von Erdogan nach den Wahlen. Nicht umsonst hat er in seiner Rede von den Ländern des alten osmanischen Reiches gesprochen. An diese Orte zu gelangen, erfordert Geld und Soldaten, Waffen und Krieg. Diese Politik widerspricht grundsätzlich den Interessen der Völker der Türkei und bildet einen Verrat an den Völkern, von denen er Stimmen bekommen hat. Diese chauvinistische Haltung der Regierung dient der Rechtfertigung der Besetzung von Kurdistan und des Krieges gegen die Kurden, der Rechtfertigung des von dem Staat entfachten Terrors,  der  Repressalien und des Jochs. Sie entstellt das Bewusstsein des türkischen Volkes und seinen Patriotismus.

Der Name dieser Politik in der Türkei ist der „grüne Faschismus“. Die Gemeinsamkeiten Erdogans mit den deutschen Faschisten, die rechte Hand von Hitler, Goebbels sind nicht nur die Demagogie in ihren Reden, sondern auch dem Wesen nach ihre chauvinistische, expansionistische, rassistische, diktatorische Politik. Goebbels wollte mit der Vernichtung der Juden ein Volk aus der Welt schaffen. Und Erdogan ist in der Gegenwart der Vollstrecker einer seit Gründung der Republik geführten, rassistischen Politik, mit der versucht wird, die Existenz der in der Türkei lebenden Völker, vor allem des kurdischen Volkes zu ignorieren und assimilieren. Er wagt sich, diese Politik durch die Schaffung von Illusionen zu einem türkisch-islamischen Reich zu realisieren. Dabei stützt er sich auf die Unterstützung, die er vom Imperialismus erfährt.

Hier soll man sich  von den Widersprüchen zwischen den imperialistischen Mächten, zwischen Erdogan und imperialistischen Kräften sowie von den so genannten Widersprüchen zwischen Erdogan und der Armee nicht irritieren lassen. Dies liegt im Wesen des Imperialismus und es sind Interessen- und Verteilungswidersprüche. Trotz dieser Widersprüche liegt die Aufgabe Erdogans darin, die Devisen, die die türkische Monopolbourgeoisie braucht, zu beschaffen. Eine Regierung, die diese Aufgabe nicht bewältigt, wird mit oder ohne friedliche Wege gestürzt. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele in der jüngsten Geschichte der Türkei.

Um die Forderungen des Imperialismus und der militärischen und zivilen Monopole des Landes realisieren zu können, müssen, nach Erdogan, der Staat, die Regierung, das Parlament bedingungslos ihm unterstehen. Er hat die Mehrheit in den Wahlen durch die Unterstützung der ihm unterstehenden staatlichen Macht, der Polizei, der Gendarmerie, der Armee, der Justiz, der Exekutive gewonnen. Aber der Sieg der kurdischen national-demokratischen Bewegung, des „Blocks für Arbeit, Demokratie und Freiheit“ in den Wahlen hat den Wahlerfolg von Erdogan in Kurdistan zum Scheitern gebracht. Trotz dieser Niederlage lässt Erdogan den Terror, der während der Wahlen tobte, ununterbrochen fortsetzen. Er möchte den Wahlsieg des kurdischen Volkes, seine Wahlniederlage in Kurdistan, die neue Lage nicht akzeptieren. Er führt die alte Politik fort. Die Angriffe der Polizei gegen  das Volk mit Gasgranaten, die Verhaftungen, die militärischen Operationen gegen die Guerilleros gehen weiter.

Der „Block für Arbeit, Demokratie und Freiheit“ hat in den Wahlen  einen großen Sieg errungen. Heute hat er in der Öffentlichkeit der Türkei und von Kurdistan eine noch stärkere und aufrechtere Position. Wir beglückwünschen die kurdische national-demokratische Bewegung und ihre Bestandteile, den „Block für Arbeit, Demokratie und Freiheit“ zu ihrem großen Wahlerfolg. Dieser Erfolg wurde vor allem durch den revolutionären Volkskrieg, der  von dem kurdischen Volk unter großen Opfern geführt wird, errungen und markiert einen neuen Beginn.

Der Block muss noch mehr gestärkt werden. An der gegenwärtig erreichten Etappe des Kampfes ist dafür die Unterstützung des Blocks durch alle demokratische Kräfte mit und ohne Parteimitgliedschaft, die an dem Block nicht beteiligt sind, die Arbeiter und Gewerkschaften, die Bauern und Handwerker, die Intellektuellen und Künstler, die Jugend und Frauen, die großen oder kleinen linken Gruppen, solche Organisationen wie unsere, die in 5-6 Teile gespalten sind und ihr Zusammenschluss um den Block eine Notwendigkeit, eine revolutionär demokratische Aufgabe. Diese  Aufgabe erfordert von jedem Volk, das in der Türkei lebt, sowohl in seinen Inneren als auch mit den anderen Völkern einheitlich gemeinsam zu handeln.

Jetzt müssen alle linken und demokratischen Kräfte zusammen mit dem „Block für Arbeit, Demokratie und Freiheit“ die Initiative für den Frieden ergreifen und

-         für die Beendigung der Militäroperationen,

-         für die Freilassung aller politischen Gefangenen,

-         für die Erfüllung der geforderten Voraussetzungen, wonach der Führer des kurdischen Volkes Öcalan als sein Vertreter die Verhandlungen führen kann,

-         Für die Aufnahme der Verhandlungen mit Öcalan durch die Regierung bis zum 15. Juni

unverzüglich handeln.

Heute muss, ohne Zeit zu verlieren, der Kampf für eine demokratische Verfassung aufgenommen werden, durch die alle Ungleichheiten in der Türkei abgeschafft, allen Völkern der Türkei eine Autonomie zuerkannt, der Rassismus geächtet, die Gleichheit zwischen Mann und Frau festgeschrieben, die Freiheit der Arbeiterklasse und ihrer Partei, unserer TKP, die immer noch verboten ist und von Mustafa Suphi gegründet war, anerkannt werden.

Der „Block für Arbeit, Demokratie und Freiheit“ muss sowohl im Parlament als auch außerhalb des Parlaments den Kampf hochhalten und verstärken. Dieser Kampf ist von der Ernennungsurkunde  zum Abgeordneten nicht abhängig. Die Völker der Türkei erwarten von dem „Block für Arbeit, Demokratie und Freiheit“, dass er noch stärker wird und den Kampf gegen die AKP-Regierung noch stärker führt.

Heute lautet das Ziel: eine demokratische Türkei, Schaffung einer demokratischen Nation, eine  demokratische Autonomie für Nord-Kurdistan in der Türkei.

 

Kommunistische Partei der Türkei 1920                                                           13.06.2011

 

www.tkp-online.com

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Bemerkungen:

 

1-     “Block für Arbeit, Demokratie und Freiheit“: Dieser Block, der von 15 kurdischen und türkischen Parteien und Organisationen unter Führung der kurdischen Partei BDP (Partei für Frieden und Demokratie) ins Leben gerufen wurde, um gemeinsam an den Wahlen teilzunehmen und unabhängige Kandidaten aufzustellen. Mit Aufstellung der unabhängigen   Kandidaten konnte man die hohe 10 Prozentige Wahlhürde umgehen.  Mit dem Bloch hat die BDP das Ziel gehabt, ein Zusammengehen der kurdischen und türkischen Linken und Demokraten zu ermöglichen und damit ein langfristiges Bündnis zwischen ihnen zu schaffen. Trotz dieser schweren, ungleichen und ungünstigen Bedingungen schaffte der Bloch 36 Abgeordneten ins Parlament zu senden. Davon sind 4 Abgeordnete von türkischen sozialistischen Parteien und Organisationen, ein Abgeordneter ist ein assyrischer Christ, ein kurdischer Abgeordneter ist ein gläubiger Moslem und ein anderer ist von anderer kurdischen Partei und war früher Minister. Die restlichen Abgeordneten kommen aus der BDP. Unsere Partei hat aktiv den Block unterstützt.

 
Wahlaufruf der Kommunistischen Partei der Türkei 1920 PDF Yazdır
Administrator tarafından yazıldı.   
Cumartesi, 16 Nisan 2011 19:11

Wahlaufruf der Kommunistischen Partei der Türkei 1920

 

zu den Parlamentswahlen in der Türkei am 12. Juni 2011

 

Aufruf an die türkischen Arbeiter und Bauern, an das türkische werktätige Volk, an die türkischen Frauen und türkischen Intellektuellen, an die jungen türkischen Arbeiter und Schüler, an die türkischen Studenten und an die anderen Völker (1) der Türkei!

Gib keine Stimmen für die Parteien des herrschenden Systems, AKP, CHP, MHP(2) bei den Parlamentswahlen am 12. Juni ab!

Gib deine Stimme den unabhängigen Kandidaten der BDP(3), der Partei des kämpfenden kurdischen Volkes !

Gerate in den Wahlen am 12. Juni 2011 nicht in die Zwickmühle der  Parteien des herrschenden Regimes, AKP, CHP, MHP und der anderen Parteien, die einen Kampf um ihre Interessen führen und seit Jahren das Blut unserer Völker aussaugen. Glaub nicht dem Geschwätz und der Parteinahme für CHP von manchen Linken, gelben Gewerkschaftlern, von Renegaten, die den Schein erwecken, im Namen unserer Partei zu reden.

 

Son Güncelleme: Pazartesi, 16 Mayıs 2011 13:23
Devamını oku...